Behind the scene eines Fotos - Dress-up Journal
2894
post-template-default,single,single-post,postid-2894,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Behind the scene eines Fotos

Hey Mädels

Nach einer unruhigen Nacht begann letzte Woche Freitag mein Tag. Erstmal einen Kaffee. Warum ich leicht gestresst war??? Obwohl nur ein ganz normaler Shooting-Vormittag mit Petra vor mir lag…. Gleich mehr

Wir alle wissen, bevor überhaupt das erste Fashion-Foto für die Welt festgehalten werden kann, braucht es mehr als nur den Look oder??? Schon jetzt würde ich eigentlich wiedersprechen, weil genau so arbeiten Petra und ich. Die Looks sind von mir festgelegt… die ein oder anderen Pose auch, um ein Outfit optimal in Szene zu setzen… jetzt fehlt nur noch die Location und die einzelnen Spots. Generell entstehen bei uns die besten Pics unter dem Motto: dem süssen, geplanten und doch spontanen Zufall. Was ich damit meine, könnt ihr hier nachlesen. Nur diesmal ist alles anders und diese Ungewissheit, liess mich nicht so gut schlafen.

Dank eurer fleissigen Votes kam ich in die nächste Runde vom Swissinfluenceraward, die neben den bekannten Infuencer auch den Newcomern, unabhängig von der Followergrösse, eine Plattform geben sich zu präsentieren. Um sein Können unter Beweis zu stellen, werden diverse Challenges ausgetragen. Diese werden nicht nur durch euch Follower, sondern auch durch eine Fach-Jury beurteilt. Das Tolle an allem, ich bekomme die Möglichkeit meine Werte mit in die Fotos einfliessen zu lassen, um aufzuzeigen das der Bereich Fashion nicht soooo oberflächlich, wie seinem Ruf vorauseilt, ist.

Auf einmal erstellte ich, wie die grossen Fashionmagazine, ein Moodboard zusammen. Welche Ideen können in einem Shooting kombiniert werden? Was passt zusammen, was nicht? Mit den gesammelten Ideen entstand nach und nach ein detailliertes Shooting-Konzept, das auch die spätere Bearbeitung der Fotos beinhaltete. Um so einfacher sich die Location bei dem ersten Foto gestaltete, um so schwerer war es bei dem Zweiten. Eine Woche hielt ich bei jeder Gelegenheit, als ich mit dem Fahrrad durch Zürich unterwegs war, die Augen offen. Wisst ihr, warum die Shootings so teuer werden können??? Das Set ist neben dem Team der teuerste Faktor. Zum Glück erwacht die Natur gerade aus seinem Winterschlaf und lässt uns an ihren traumhaften Kulissen dran teilhaben.

Das Ergebnis eines Shootings ist nur so gut wie das Team dahinter. Bei einem Shooting müssen viele Zahnräder perfekt ineinandergreifen, damit das Ergebnis stimmt – umso wichtiger ist die Auswahl der Menschen, die das Team bilden. Bis dato bestand es aus Petra und mir, dass diesmal von Natascha, Herr Grün und Kevin erweitert wurde.

Danach entstand die virtuelle Foto-Collage mit den Apps Unfold, Collagen Pic und Adobe Photoshop. Ein hin und her der Fotos vom Telefon auf dem Computer und wieder zurück mit all den kleinen technischen Tücken. Jedoch, wie ich finde, hat sich der Stress ausgezahlt oder???

Eure Sarah

Kleid von C&A Fr 12.90

Jacke von C&A Fr 24.90

Tasche von C&A Fr 15.00

Fotos von Petra Eigenmann

No Comments

Post A Comment