Bringt uns der Bulli T2 wirklich die Freiheit??? - Dress-up Journal
2276
post-template-default,single,single-post,postid-2276,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Bringt uns der Bulli T2 wirklich die Freiheit???

Hey Ihr Lieben

Zelten – Eigentlich eine tolle Möglichkeit mit der Natur eins zu werden. Wäre da nur nicht die Kälte gewesen, die sich nachts durch vier Decken und einem Schlafzack durcharbeitete. Nicht zu vergessen die vielen Schichten von Kleidung, die ich zusätzlich noch getragen habe und trotzdem fror ich mir nachts ein ab. Ob die falsche Auswahl der Utensilien dran schuld waren oder ich ein Mimöschen bin, das weiss ich nicht. Nur eins weiss ich mit Sicherheit… Ich hasse es zu frieren. Deshalb verwundert es euch bestimmt auch nicht zu hören, dass ich seit meiner Teenagerzeit keinen Fuss mehr auf einen Zeltplatz gesetzt habe. Bis zum 25. Mai 2018. Nur warum änderte ich meine Meinung…

… Alles fing mit einer Idee an, in einem klassischen Bulli, wie dem T2 auf Reisen zu gehen. Immer wieder verspürten wir ein inneres Gefühl von Freiheit, wenn wir auf das Thema zu sprechen kamen. Wie schön wäre es einfach unsere Reisetasche und Schlafsäcke ins Auto zu werfen und drauf los zu fahren ohne konkretes Ziel. Sich Zeit zu nehmen, um Land und Leute besser kennen zulernen. Morgens bei Sonnenaufgang den ersten Kaffee im Auto zu schlürfen und abends die Zweisamkeit ohne Digitale Ablenkung zu geniessen. Uns gefällt schlichtweg der Lifestyle, der mit einem Bulli T2 assoziiert wird.

Letztes Jahr – Weihnachten stand vor der Tür und wie, ihr bestimmt auch, stellte ich mir die Frage: Was um alles in der Welt schenkt man seinen Liebsten??? Bis der liebe Zufall auch hier mir erneut zur Hilfe kam.

Auf dem Weg zum Weihnachtsmarkt fuhr ein Bulli an uns vorbei und Kevin fing von neuem an zu schwärmen. Ich konnte gar nicht anders, als ihm ein Roadtrip der besonderen Art zu schenken. Das unglaublichste all unsere Erwartungen wurden in der Realität sogar noch übertroffen. Zumal wir immer an Seen übernachtet haben, um morgens als erstes eine Runde drin zu schwimmen.

Auch hier dürfen coole Styles nicht fehlen, die das momentane Lebensgefühl ausdrücken. Ich finde alles ist erlaubt. Solange man nicht zu aufgestylt daherkommt. Also packte ich neben Hoodies, Jeansshort/Rock und Badeanzug auch Seidentops, weisse Kleider und ein Slipdress ein. Welches ich mit einem schlichten Statement-T-Shirt und abgetragenen blauen Chucks kombinierte. Der coole Stilbruch lässt das elegante Kleid lässig wirken – ohne dabei seinen femininen Touch zu verlieren.

Nach dieser tollen Zeit stand eines für uns fest. Ab sofort werden wir jeden Monat Geld beiseitelegen, um uns in fünf Jahren einen Bulli T2 kaufen zu können. Zumal ich nicht in den Nächten gefroren habe und das soll schon was heissen.

P.S. Wenn ihr weitere Looks sehen wollt, die ich während der Zeit anhatte, klickt auf die eingefärbten Kleidungsstücke. Viel Spass beim durch schmökern…

Geht ihr gerne Campen??? Und warum bzw. warum nicht…

Eure Sarah

 

Slipdress von  Intimissimi Fr 69,90/ Euro 59,90

T-Shirt von Zara                  Euro 7.95

Sneakers von Converse           Fr 74,00/ Euro 54,95

Bulli: Slipdress von Intimissimi, T-Shirt von Zara, Sneakers von Converse all star

Bulli: Slipdress von Intimissimi, T-Shirt von Zara, Sneakers von Converse all star

Bulli: Slipdress von Intimissimi, T-Shirt von Zara, Sneakers von Converse all star

Bulli: Slipdress von Intimissimi, T-Shirt von Zara, Sneakers von Converse all star

Bulli: Slipdress von Intimissimi, T-Shirt von Zara, Sneakers von Converse all star

Bulli: Slipdress von Intimissimi, T-Shirt von Zara, Sneakers von Converse all star

Bulli: Slipdress von Intimissimi, T-Shirt von Zara, Sneakers von Converse all star

Fotos von Petra Eigenmann @spiral.photo.atelier

No Comments

Post A Comment