Fragen & Antworten mal anders - Dress-up Journal
2875
post-template-default,single,single-post,postid-2875,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Fragen & Antworten mal anders

Hey ihr Lieben

Lächeln, knipsen, posten? Auf den ersten Blick wirkt das Leben, was ich oder noch erfolgreichere Modebloggerinnen online führen wie ein Traum: Bilder von coolen Looks… Insta-Stories von Sportworkouts, Eventbesuche vermitteln schnell den Eindruck eines Luxus-Lebens, bei dem nebenbei ein bisschen Instagram bespielt wird. Die Realität gerade für uns angehenden Bloggerinnen sieht anders aus. Zumal keiner in der Fashionindustrie auf eine Sarah Leonhardt gewartet hat.

Dabei spreche ich nicht vom anfänglich fehlendem Know How, welches ich im Blogpost: Blogs – Der Text „Content“ ist nicht alles thematisierte. Sondern, wie gelingt der Spagat vom leidenschaftlichen Hobbyblogger zum Berufsblogger unter dem Aspekt, dass die Fixkosten trotzdem jeden Monat beglichen werden müssen. Also, warum bin ich diesen Schritt dennoch gegangen??? Andere gehen ein Jahr reisen … Ich entschied mich fürs bloggen, dass mich bis jetzt fesselt.

Das Leben, so wie ich es kannte, hat sich um 180 Grad gedreht. Ab sofort führe ich ein Künstlerleben – mit allem was dazu gehört. Ich vergleiche meine momentane Situation gerne, wie ein junges Mädchen, dass als Schauschielerin in Hollywood Karriere machen möchte. Ja, ich gehe nebenberuflich kellnern. Eine bewusste Entscheidung, die für mich gerade richtig ist.

Die Fixkosten wie auch die benötigte Zeit, um einen Blog zu führen, sind schon mal garantiert. Jetzt braucht es Zeit… Zeit, harte Arbeit, und viele, viele Nerven…. Mein Blog, ist jetzt ein Einzelunternehmen, dass auch so betrieben wird. Klingt viel strategischer, als die meisten von euch bestimmt gedacht hätten.

Aus diesem Grund gehört neben der Selbstdisziplin auch Überzeugungsarbeit zu meinem täglichen Brot. Nur, wenn ich euch mit tollen Artikeln und ansprechenden Fotos überzeuge, erwacht erst dieser Blog zum Leben. Vorher war es ein öffentlich geführtes Tagebuch mit nur einem Leser, nämlich mich.

Im Laufe der Zeit ist mein Stil noch modemutiger geworden, als er bis anhin war. Das heisst nicht, dass ich jeden Trend mitmache. Ich sag nur Animal-Print… Jedoch ausgefallene Trends alltagstauglich zu stylen ist meine ultimative Herausforderung und evtl. ermutige ich die eine oder andere von euch mehr zu experimentieren. Who knows…

Zum Schluss möchte ich mich an alle bedanken, die mir Fragen zugesendet haben, sonst wäre dieser Blogpost in so einer Art nie entstanden.

Eure Sarah
No Comments

Post A Comment