Instagram, Eine App die zum diskutieren einlädt - Teil 2 - Dress-up Journal
2983
post-template-default,single,single-post,postid-2983,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Instagram, Eine App die zum diskutieren einlädt – Teil 2

Hey ihr Lieben

Während ich durch mein Insta-Feed scrolle, sehe ich Mädels, die es geschafft haben ohne „grosse Mühe“ einen Lifestyle zu führen, wofür so manch eine, auch ich, sein letztes Hemd geben würde. Klamotten, Schminke soweit das Auge reicht… eine Wohnungseinrichtung, die selbst Möbelhäuser nicht besser dekorieren könnten und reihenweise Fotos mit einem makellosen Körper.

Obwohl ich mir absolut bewusst bin, dass die meisten Fotos, wie die berühmten Flatlays inszeniert sind und mir eigentlich nur den Tag versüssen sollen, fühle ich mich trotzdem mehr und mehr unter Druck gesetzt. Sollte mein Leben als Fashionbloggerin nicht auch so aussehen, um erfolgreich zu werden… zu sein??? In den Insta-Stories von einem coolen Event zum anderen rennen… PR Samples mit Unboxing zelebrieren… Bloss kein 0815 Leben führen und zeigen???

Natürlich liess der Gegentrend nicht lange auf sich warten. Der Aufschrei nach mehr Authentizität wurde gefordert. Schluss mit übertriebenem Photoshop (body dunning, Filtern und künstlich eingeführten Hintergründe). Bereitwillig setzen wir seit neustens Hashtags: #mehrrealitätaufinstagram, #nomakeup oder #superfoods unter die Bilder. Ein gesunder und natürlicher Lifestyle soll nicht nur eigens für Instagram gezeigt, sondern auch im realen Leben gelebt werden. Eben halt Authentisch…

Skeptische Stimmen würden jetzt wieder sagen, ein neuer Trick um noch mehr Aufmerksamkeit zu generieren. Sonst wäre das Wort „authentisch“ nicht von so vielen Influencern & Co. in den Mund genommen wurden, wie in der letzten Zeit. Mittlerweile stellt sich beim hören dieses Wortes sogar ab und zu ein kleines Augenrollen ein.

Nur wie soll es auf Instagram weitergehen??? Das kann nur jeder für sich entscheiden, welchen Weg er einschlagen will.

Für mich steht und stand schon immer fest, dass ich die goldene Mitte wähle. Ja, es mag fake sein, dass meine Pics aus dem Feed nicht aus dem Moment entstehen, wo ich die Looks im Alltag trage, sondern in freitäglichen Vormittagsshooting mit abgestimmten Hintergründen. Jedoch besitze ich die allermeisten Kleidungsstücke selber… lass die Fotos nur leicht bearbeiten (nie an meinem Körper)… wähle Kooperationen sorgfältig aus (hab schon das eine oder andere Produkt zurück geschickt) und achte darauf, dass ihr bei mir nicht mit Werbung überschüttet werdet… zeige mich ungeschminkt in alltäglichen Situation und nehme euch auch gerne auf Events mit… Sobald ich bei einem eingeladen werde 😊😊😉 Allerdings sollten wir nie vergessen, wieviel Arbeit dahintersteckt. Bevor man verurteilt…

Wie wollt ihr in Zukunft mit Instagram umgehen???

Ansonsten verspreche ich euch, dass ich jetzt wieder regelmässig Dienstag und Freitag Blogposts hochladen werde. Wenn nicht, könnt ihr mir gerne entfolgen. Wäre ja dann meine eigene Schuld.

Eure Sarah

Fotos von Petra Eigenmann @spiral.photo.atelier

No Comments

Post A Comment