Named your Style - Dress-up Journal
3036
post-template-default,single,single-post,postid-3036,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Named your Style

Hey ihr Lieben

Hilft mir! Jetzt hat es auch mich erwischt: FOMO „Fear of missing out – die ständige Angst, etwas zu verpassen“. Nein, ich mutiere nicht mehr zu einem Teenager zurück, die denkt, woanders ist das Gras viel grüner. Vielmehr ist das das Motto meines Kleidungsstil geworden. Endlich kann ich das Kind beim Namen nennen ohne jedes Mal um den heissen Brei herum zu reden. 

Von Radlerhose bis zum Zitronenmuster vor mir ist kein Trend sicher. Ausser es handelt sich um Animal Prints. Mit diesem Muster könnt ihr mich jagen… Wortspiel 😉… Und trotzdem kann ich mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, dass ich nicht nur meinem Stil gefunden habe, sondern ihm auch treu bleibe. Die Trends sind das Eine, wichtig sind die kleinen aber feinen wiederkehrenden Erkennungsmerkmale, die ich mir zugelegt habe, die für die Kontinuität im Kleiderschrank sorgen. Dabei spielt der Schnitt oder die Farbauswahl eines Kleidungsstückes eine wichtige Rolle. Den jede Klamotte sieht an verschiedenen Fashionistas ganz unterschiedlich aus.

Soll heissen, dass alles auf zwei Schlagwörter hinausläuft: Figur und Persönlichkeit. Alles andere kommt dann wie von selbst. Irgendwann wird es sogar möglich sein, Teile aus der letzten Saison mit aktuellen Trendstücken zu kombinieren und somit einen neuen Look zu schaffen ohne Unsummen an Geld ausgeben zu müssen. Mit anderen Worten so kreiere ich meinen eigenen Stil

Fast nichts ist so feminin wie ein Kleid oder ein Rock. Doch Röcke können auch anders. Edgy Passformen… feste Materialien machen den Look rougher wie dieser Plisseeroch aus Kunstleder. Plissee-Röcke sind zwar nicht sooo neu, kombinierst du ihn jedoch mit einem schwarzen Body im Metallic-Finish und einem Jeanshemd, das dieses Jahr ein Fashion Revival erlebt, sieht das ganze gleich anders aus. 

„Eine Frau in guten Schuhen ist niemals hässlich.“ Diesen weisen Worte von Coco Chanel kann ich nur zustimmen. Wobei gute Schuhe nicht immer gleich teuer sein müssen. Lediglich ein bisschen außergewöhnlich. Und das schafft Frau am besten über Trends. Diesmal farblich abgestimmt zum Body Ankle Boots in Silber. Jetzt kommt nur noch ein Hut auf dem Kopf, um den coolness Faktor weiter zu anzukurbeln und fertig ist ein Look aus aktuellen Trends und alten Lieblingsstücken.

Eure Sarah

Jeanshemd von Tally Weijl      Fr. 29.95

Rock von Reserved                    Euro 34.99

Body von Scotch and Soda         Fr 139.90 / Euro 99.95

Schuhe von Modissa          Fr 249.00

Hut von Scotch and Soda Euro 59.90

Fotos von Petra Eigenmann @spiral.photo.atelier

No Comments

Post A Comment