Schubladendenken- Fluch oder Segen bei Fashionbloggerin - Dress-up Journal
3071
post-template-default,single,single-post,postid-3071,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Schubladendenken- Fluch oder Segen bei Fashionbloggerin

Hey Mädels

Welches Kopfkino startet bei euch, wenn ihr hört, dass eine Freundin oder eine Bekannte von euch mit dem Gedanken spielt zu schreiben. Welches Mittel verwendet wird, um das Geschriebene zu veröffentlichen, spielt in diesem Fall keine Rolle. Ich glaube, eure Neugier ist trotz alledem so gross, dass ihr ohne zu zögern nachfragt, über welches Thema ihr bald was zu lesen bekommt.

So harmlos wie die Frage auch daherkommen mag, umso komplexer wird das Verhältnis nach der Beantwortung sein. Ihr glaubt mir nicht, dann liesst mal weiter.

Bis jetzt wird das Schreiben immer noch mit dem Lebensgefühl eines Freigeistes in Verbindung gebracht, dass uns noch heute stark imponiert. Wer kann von sich schon behaupten die Fesseln des Alltags los zu werden, um sein eigenes Ding durchzuziehen. Wir alle haben Verpflichtungen denen wir nachkommen müssen. Da kann schon eine Stunde Sport in den Tagesablauf zu integrieren eine grosse Herausforderung darstellen. Wie soll das erst beim Schreiben eines Textes werden, der zudem noch etwas Mehrwert für den Leser bereithalten soll???

Ohne grosse Umschweife plaudere ich munter drauf los mit der Hoffnung auf positiven Zuspruch. Womit ich nicht gerechnet habe, waren all die Vorurteile mit den ich als Fashionbloggerin konfrontiert wurde und immer noch werde. Ich weiss, dass jeder Mensch das Bedürfnis verspürt, seine Umwelt zu verstehen und sich notfalls mit dem Schuladendenken bedient. Diese Schubladen sind nichts anderes als eine Vereinfachung der Realität, die es uns erleichtern soll, Mitmenschen und ihre Handlungen besser einzuordnen. Deshalb mache ich keinen einem Vorwurf. Sogar ich bediene mich manchmal unbewusst einer meiner selbstgebauten Schubladen in meinem Kopf. Generell ist das Schubladendenken eine feine Sache. Sonst würden wir bei all der Informationsflut nach einer Stunde totmüde ins Bett fallen.

Dennoch finde ich, ist es an der Zeit nicht nur gesondert die einzelnen Themenbereiche, wie den Klimawandel, die Meinungsfreiheit oder die Gleichberechtigung zu betrachten, sondern miteinander zu verbinden. In diesem Zusammenhang spielt auch die Mode eine prägnante Rolle. Lasst mich das in den nächsten Blogposts das Beweisen.

Eure Sarah

Hose von Zara Fr 69.90

Pollo Pollover Fr. 145

Schuhe von Zara Fr. 129.90

Fotos von Petra Eigenmann @spiral.photo.atelier

No Comments

Post A Comment