Werden Designer immer unkreativer??? - Dress-up Journal
2314
post-template-default,single,single-post,postid-2314,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Werden Designer immer unkreativer???

Nichts ist wechselhafter als die Mode!!! Eigentlich… mittlerweile habe ich eher das Gefühl, egal wo ich hinschaue, fast alles ist schon einmal da gewesen. Viele Klassiker werden neu erfunden und mit anderen Moderichtungen neu kombiniert. Und so komme ich nicht drum herum, mich zu fragen, ob die Modedesigner im 21. Jahrhundert an einem Punkt angelangt sind, wo es immer schwieriger wird neue Trends zu schaffen.

Jedoch sind nicht die Designer und ihre angeblich unkreative Ader schuld, sondern WIR, die Gesellschaft. Wir haben in kürzester Zeit das System des Internets in unser Leben integriert. Am liebsten möchten wir schon gestern als heute den neusten Trend konsumieren. Somit sind die klassischen Zyklen der Mode durch mehrere Zwischenkollektionen beschleunigt wurden. Designer machen mindestens acht, wenn nicht sogar zehn Kollektionen im Jahr, statt zwei oder vier. Ohne die Haute Couture.

Letztens sah ich den Film über den Designer Yves Saint Laurent und begriff unter welchen enormen Druck auch die Designer stehen. Die Erwartungen sind hoch immer wieder von neuem überrascht zu werden. Nur wie können Designer noch eine Schippe drauflegen, wenn wir ihnen keine Zeit geben Luft zu holen und sich inspirieren zu lassen.

Vor 4 Jahren richtete sich die Marke: Tommy Hilfiger auf die Bedürfnisse ein.

Anstatt eine Kollektion für die kommende Saison über den Laufsteg zu schicken, präsentiert Tommy Hilfiger eine Kollektion für die aktuelle. Und ermöglicht durch das Tommy Now Shopping-Prinzip die Looks direkt vom Runway nach Hause zu bestellen. Parallel zur Show haben die Zuschauer vor dem Live-Stream anhand integrierten Buttons die Möglichkeit, einzelne oder direkt alle Looks zu sichern. Ein Klick mehr und die Teile, die gerade noch Gigi Hadid und Co. getragen haben, landen im Einkaufswagen. Schneller und unkomplizierter lassen sich neue Kleidungsstücke nicht in den eigenen Kleiderschrank integrieren.

…und ich spüre jetzt schon die Folgen. Wie oft dachte ich in dem vergangenen Jahren, nach dem verlassen der unterschiedlichsten Läden: „Hier gibt es nichts!“ Und das, obwohl wahrscheinlich gerade 1.000 neu Teile eingetroffen sind.

Was haltet ihr von dem See now, Buy now Prinzip?

P.S. Teil 2 am 29. August 2020… Back To????

Eure Sarah

Fotos von Petra Eigenmann @spiral.photo.atelier

No Comments

Post A Comment